Allgemeine Geschäftsbedingungen

Dolmetscher- und Voice-Overservices

Definitionen:

Im Zuge dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen sich „das Unternehmen“, „wir“, „unser“ oder „uns“ auf Language Connect International Ltd (Unternehmensnummer 7364250, registriert in 64 Southwark Bridge Road, London SE1 0AS) und „Kunde“ oder „Sie“, „Ihnen“ und „Ihr“ beziehen sich auf jenes Unternehmen, jene Firma, Organisation oder Person, die Language Connect International Ltd mit der Ausführung von Dienstleistungen in seinem oder ihrem Namen beauftragt.

Eine „Vereinbarung“ wird als Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Unternehmen definiert und unterliegt den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Dienstleistung.
„Allgemeine Geschäftsbedingungen“ bezeichnen die vorliegenden Geschäftsbedingungen, wie weiter unten ausgeführt.
„Auftrag“ bezeichnet eine bestätigte Anfrage Ihrerseits bezüglich einer unserer Dienstleistungen.
„Dienstleistungen“ sind Sprachdienstleistungen, die von uns für Sie durchgeführt werden.
„Arbeitsmaterial“ bezeichnet jegliche Information, die wir zur Erstellung der geforderten Dienstleistung von Ihnen kommuniziert oder übermittelt bekommen.
„Vertrauliche Informationen“ umfasst Informationen (in jeglicher Form), die entweder Ihrerseits oder unsererseits als vertraulich gelten und die entweder Sie an uns weitergeben, oder wir in Verbindung mit unserer Dienstleistung an Sie weitergeben.

Mit der Vergabe eines Auftrags geht der Kunde eine verbindliche Vereinbarung mit dem Unternehmen ein, das den folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt:

1. GÜLTIGKEIT

Es sind weder andere Bedingungen als die hier festgelegten, noch eine Variation derselben für das Unternehmen bindend, sofern dies nicht anders schriftlich durch einen Vertreter des Unternehmens festgelegt wurde. Diese Bedingungen sind in jedem Angebot, jeder Bestätigung und jedem Werkvertrag unsererseits vorbehaltlich der obigen Ausführungen zu inkludieren und jegliche Bedingungen vonseiten des Kunden sind somit ausgeschlossen.

2. VORGESEHENER VERWENDUNGSZWECK DER SPRACHDIENSTLEISTUNGEN

2.1. Der Kunde hat den Verwendungszweck der Übersetzung schriftlich und klar anzugeben.
2.2. Wenn nicht anderweitig angegeben, dient die Übersetzung dem Zweck der Information und des Verständnisses, was einen ausreichenden Standard für allgemeine Korrespondenz darstellt.
2.3. Falls schriftlich vereinbart, stellt die Übersetzung das finale Dokument dar, das vom Kunden oder verbundenen Dritten nicht mehr weiter bearbeitet, oder für folgende Zwecke verwendet wird:
– Ausschreibungen,
– Verträge, Versicherungen, Patente und andere juristische Zwecke,
– Druck oder Veröffentlichung,
– Werbung,
– jegliche andere Zwecke, bei denen die spezifische Ausführung des Textes mit Konsequenzen behaftet ist, die ein höheres Maß an Genauigkeit und/oder ein Korrekturlesen erfordern und daher einer Korrekturlesegebühr unterliegen, wie sie in der Preisliste angeführt ist.
2.4. Falls ein Kunde die Übersetzung zu einem anderen Zweck, als ursprünglich angegeben, verwenden will, hat der Kunde die Bestätigung des Unternehmens einzuholen, dass die Übersetzung für den gewünschten neuen Zweck zu verwenden ist. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, die ursprünglich angefertigte Übersetzung, falls notwendig, auf Kosten des Kunden im Sinne des neuen Verwendungszwecks zu verändern und anzupassen.
2.5. Wird der Verwendungszweck seitens des Kunden nicht angegeben, fertigt das Unternehmen eine Übersetzung zum Zweck der Information an. Sollte der Verwendungszweck gemäß Beurteilung seitens des Unternehmens ein anderer sein, hat das Unternehmen den Kunden zu verständigen, bevor die Übersetzungsarbeit beginnt, um den tatsächlichen Verwendungszweck zu klären.
2.6. Das Unternehmen kann den Standard, für den die Übersetzung angefertigt wurde, angeben und wird dementsprechend die Gebühr verrechnen.

3. ANGEBOTE

3.1. Angebote sind für das Unternehmen nicht bindend und werden gemäß des Auftrags des Kunden auf Bestätigung des Unternehmens angefertigt. Vor Erteilung dieser Bestätigung wird keine Vereinbarung getroffen. Schriftliche Angebote sind für die Dauer von 30 Tagen ab Ausstellungsdatum gültig und verfallen danach, sofern nicht anderweitig schriftlich festgehalten.
3.2. Angebote richten sich nach den Beschreibungen des Ausgangsmaterials, dem Verwendungszweck der Übersetzung und jeglicher anderer Informationen seitens des Kunden. Derartige Angebote können jederzeit verändert werden, wenn unserer Meinung nach die Beschreibung des Ausgangsmaterials unangemessen oder ungenau ist.
3.3. Informationen in Broschüren, der Website oder veröffentlichtem Material des Unternehmens stellen eine allgemeine Beschreibung dar und sind nicht Teil dieser Geschäftsbedingungen.

4. ZAHLUNG

4.1. Sofern nicht anderweitig angegeben, verstehen sich alle Preise in Pfund Sterling und zuzüglich Mehrwertsteuer. Wir stellen alle geltenden, von uns einzubehaltenden Steuern und Ausgaben in Rechnung. Alle Bußgelder oder Zinsen für von uns zu zahlende Steuern, die aufgrund eines Zahlungsverzugs Ihrerseits nicht entrichtet wurden, gehen zu Ihren Lasten.
4.2. Die Zahlung erfolgt mittels Bankscheck oder direkter Banküberweisung, sofern auf der Rechnung nicht anderweitig schriftlich angegeben. Alle Zahlungen sind ohne Abzüge oder Verrechnung von Bankgebühren zu leisten.
4.3. Ist eine Zahlung im Nachhinein vereinbart, ist die Zahlung innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum zu leisten, sofern nicht anderweitig schriftlich durch einen Partner des Unternehmens angegeben. Rabatte, die Teil eines angebotenen Preises sind, gelten nur dann, wenn die Zahlung innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt geleistet wird.
4.4. Angebote in einer vom Pfund Sterling abweichenden Währung basieren auf dem Wechselkurs zur Zeit der Angebotsstellung und unterliegen, sofern nicht anderweitig vereinbart, Wechselkursschwankungen zur Zeit der Rechnungsstellung.
4.5. Dienstleistungen werden nach Fertigstellung vollständig in Rechnung gestellt, außer die Bearbeitungsdauer überschreitet einen gesamten Monat. Dienstleistungen, deren Bearbeitungsdauer einen Monat überschreitet, werden zu 50 % der veranschlagten Gesamtkosten des Auftrags nach Ablauf eines Monats abgerechnet, die restlichen 50 % nach Fertigstellung.
4.6. Unbeschadet der sonstigen Rechte des Unternehmens, behält sich das Unternehmen das Recht vor, eine Gebühr über den höheren Betrag von entweder 5 % des ausstehenden Betrags, oder 5 £ aller ausstehenden Beträge pro Monat für die Deckung von Finanz- und Verwaltungskosten zu erheben. Sollten wir die Dienste eines Inkassobüros in Anspruch nehmen müssen, wird eine Gebühr in der Höhe der anfallenden Kosten zusätzlich zu den ausstehenden Beträgen verrechnet, um für die entstandenen Kosten aufzukommen.
4.7. Bei Nichteinhaltung der hier genannten oder anderweitig vertraglich vereinbarten Zahlungsbedingungen, behalten wir uns das Recht vor, die Arbeit an dem betreffenden Auftrag und sämtlichen anderen von Ihnen erteilten Aufträgen unbeschadet unserer anderen Rechte auszusetzen.

5. AUSFÜHRUNG DES AUFTRAGES

5.1. Das Unternehmen nennt ein Lieferdatum, das lediglich als Veranschlagung gilt. Das Unternehmen wird jegliche Anstrengung unternehmen, diesen veranschlagten Liefertermin einzuhalten, ist aber nicht haftbar für Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt durch eine Nichteinhaltung dieses veranschlagten Liefertermins entstehen. Wir unternehmen alle zumutbaren Anstrengungen, den Forderungen des Kunden zu entsprechen; eine verspätete Lieferung gibt dem Kunden allerdings nicht das Recht, die Zahlung für die geleisteten Dienstleistung zurückzuhalten.
5.2. Der Kunde und das Unternehmen können zu jedwedem Zeitpunkt nach einem solchen Datum und unter Berücksichtigung des ursprünglich veranschlagten Lieferzeitraumes, ein neues Lieferdatum festlegen. Erfolgt die Lieferung bis zu diesem Zeitpunkt nicht, entfallen die Kosten und der Vertrag gilt als aufgelöst.
5.3. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, den Auftrag im gesamten Ausmaß, oder Teile davon an Zulieferer seiner Wahl auszulagern. Wir sind unter keinen Umständen haftbar für Konsequenzen eines Lieferausfalles, wenn die Verspätung oder der Ausfall durch eine Verspätung oder einen Ausfall der Zulieferer bedingt ist. Im Falle höherer Gewalt (Streik, Aussperrung, Arbeitskampf, Unruhen, Naturkatastrophen, Kriegshandlungen und jegliche andere Situation, die das Vermögen des Unternehmens, den Auftrag des Kunden auszuführen, nachweislich beeinträchtigt) hat das Unternehmen den Kunden umgehend zu informieren und die Umstände darzulegen. Höhere Gewalt ermächtigt sowohl das Unternehmen, als auch den Kunden, den Auftrag zu stornieren, jedoch hat der Kunde in jedem Falle bereits ausgeführte Leistungen seitens des Unternehmens zu bezahlen. Das Unternehmen wird dem Kunden bestmöglich bei der Fertigstellung des Auftrags assistieren.

6. LIEFERUNG

Für die Bereitstellung der Leistungen gilt der Versand oder die Zustellung per E-Mail, Fax, Post oder die Lieferung an einen Spediteur als vertragsgerechte Lieferung. Die verbundenen Risiken gehen mit der Lieferung auf den Kunden über. Das Unternehmen behält eine Kopie der Übersetzung zurück und wird eine weitere Ausfertigung der Übersetzung bei Beschädigung oder Verlust dem Kunden kostenfrei übermitteln.

7. EILAUFTRÄGE

Obwohl ein Eilzuschlag für Eilaufträge zum Tragen kommen kann, übernimmt das Unternehmen keinerlei Haftung für Eilaufträge, da die nötige Zeit zum Überprüfen und Überarbeiten der Übersetzung fehlen kann. Sollte die Ausführung dieser Aufträge Überstunden oder andere zusätzliche Kosten verursachen, wird eine Zusatzgebühr verrechnet, um die erhöhten Kosten zu decken.

8. STORNIERUNG UND AUSSETZUNG

8.1. Sollte der Kunde aus jedwedem Grund bereits bestätigte Aufträge stornieren, fallen Kosten in der Höhe des Werts der bereits geleisteten Arbeit bis zum Stornierungsdatum sowie aller anderer Gebühren und Ausgaben, die durch eine solche Stornierung verursacht werden, an.
8.2. Sollte der Kunde bereits bestätige Aufträge für eine Dauer von 21 Tagen oder mehr aussetzen oder verschieben, fallen Kosten in der Höhe des bis zum Datum der Aussetzung oder der Verschiebung bestätigten Auftragswerts sowie aller anderer Gebühren und Ausgaben, die durch eine solche Aussetzung verursacht werden, an.

9. HAFTUNG

9.1. Das Unternehmen ist von jeglicher Haftung in Bezug auf Verbindlichkeiten, die dem Kunden entstehen und deren Tilgung außerhalb seiner Kontrolle liegen, befreit.
9.2. Die gesamte Haftung des Unternehmens gegenüber dem Kunden im Rahmen dieser Vereinbarung, einschließlich, aber nicht begrenzt auf die bereitgestellten Dienstleistungen, beschränkt sich auf den von Ihnen an uns zu zahlenden, im Vertrag, auf den sich jegliche Forderung bezieht, festgelegten Preis.
9.3. Das Unternehmen übernimmt unter keinen Umständen eine Haftung gegenüber dem Kunden oder Dritten für jedwede Folgeschäden oder -verluste (einschließlich Gewinnverluste) und wir sind schad- und klaglos von jeglichen Forderungen und Ansprüchen, die aufgrund dieser Folgeschäden und -verluste an uns herangetragen werden, zu halten.
9.4. Das Unternehmen übernimmt keine Haftung für schuldlos oder fahrlässig gemachte falsche Angaben aufgrund von vor dem Vertrag abgegebenen mündlichen oder schriftlichen Erklärungen unsererseits, oder in unserem Auftrag, und Sie sind nicht berechtigt, den Vertrag aufgrund solcher falschen Angaben zu annullieren.
9.5. Sollte der Kunde die Arbeiten zu einem anderen Zweck, als dem, zu dem sie angefertigt wurden, verwenden, hat der Kunde keinerlei Anspruch auf Kompensation durch das Unternehmen und wir sind schad- und klaglos für jegliche Verluste, die Ihnen entstehen, zu halten, bezüglich des Ansehens oder anderweitig.
9.6. Der Kunde erkennt an, dass beim Versenden jeglichen Materials von Ihnen und an Sie mittels Internet die Sicherheit dieser Daten, auch bei Versand in verschlüsselter Form, nicht gewährleistet werden kann und dass wir keine Haftung für den Verlust oder die Beschädigung der Daten bzw. Sicherheitsmängel übernehmen.

Für Übersetzungsarbeiten:

(i) Das Unternehmen haftet nicht für Gewinn-, Geschäfts-, Vertrags- oder Umsatzverluste sowie Ruf- und Ansehensschädigung des Kunden, erwartete Einsparungen und/oder jegliche sonstige indirekte oder Folgeverluste bzw. -schäden.
(ii) Das Unternehmen unternimmt größte Anstrengungen zur akkuraten und idiomatischen Anfertigung der Übersetzung des Ausgangstextes, jedoch akzeptiert der Kunde, dass eine Übersetzung sich von der Originalfassung des Textes unterscheiden kann und daher übernimmt das Unternehmen keinerlei Haftung für einen vermeintlich fehlenden Werbe- oder Verkaufseinfluss. Wir können Sie auf Fehler oder Auslassungen im Originaltext, den wir von Ihnen erhalten, aufmerksam machen.
(iii) Das Unternehmen haftet nicht für fehlerhafte Umrechnungen von einem Maßsystem in ein anderes, für die Transliteration von Namen oder Eigennamen von einem Schriftsystem in ein anderes und für die Übersetzung von Abkürzungen. Außerdem sind wir nicht haftbar für Fehler, die aufgrund von Unleserlichkeit des Ausgangsmaterials, das wir von Ihnen erhalten, entstehen, sowie für Folgeschäden oder -verluste, die daraus resultieren.
(iv) Im Fall von wesentlichen Fehlern oder Auslassungen in den Arbeiten, die vom Unternehmen angefertigt werden, werden wir die Dienstleistung gemäß unseren Ermessens entweder neu anfertigen oder dem Kunden die Kosten für zusätzliche Ausfertigungen oder Druck in der Höhe unserer Gebühr für diese Arbeit ersetzen, sofern die Gebühr bereits in Übereinstimmung mit den Geschäftsbedingungen des Unternehmens entrichtet wurde und sofern die Arbeit vom Kunden für den laut Auftrag vorgesehenen Zweck eingesetzt wurde. Jegliche Neu-Interpretation der Übersetzung wird ausschließlich von uns vorgenommen und der Kunde hat sich innerhalb von 10 Werktagen ab Lieferdatum der Übersetzung mit jeglichen Fragen bezüglich wesentlichen Fehlern oder Auslassungen an uns zu wenden. Für Veröffentlichungen – wir übernehmen die Verantwortung für Fehler oder Auslassung nur dann, wenn das finale Dokument noch einmal von uns vor dem Druck überprüft wird. Sämtliche Zahlen und Codes müssen vom Kunden nochmals überprüft werden und wir sind nicht verantwortlich für Fehler bei Zahlen.
(v) Wird im Zuge unserer Dienstleistung vereinbart, dass der Kunde eine Überprüfung des finalen Textes vornimmt, übernimmt das Unternehmen keine Haftung für Fehler, die vom Kunden nicht ausgebessert wurden, oder für jedwede Änderungen oder Modifizierungen, die vom Kunden im Zuge der Überprüfung vorgenommen werden.

10. GESETZESWIDRIGE INHALTE

Der Kunde gewährleistet, dass die beauftragte Übersetzung nicht gegen Urheberrechte oder andere Eigentumsrechte verstößt und dass der Text keine Inhalte obszöner, blasphemischer oder verleumderischer Natur beinhaltet und hat das Unternehmen in Bezug auf jedwede Handlungen, Ansprüche, Verfahren, Kosten und Schäden, die in Verbindung mit oder als Folge von Vertragsbrüchen in dieser Angelegenheit oder durch Ansprüche seitens Dritter entstehen und auf Fakten basieren, die, wenn sie sich als begründet erweisen, einen Vertragsbruch dieser Gewährleistung darstellen, schad- und klaglos zu halten.

11. DARSTELLUNG

Keine mündliche Darstellung oder Aussage ist für das Unternehmen verbindlich, weder als Gewährleistung oder anderweitig, noch ist etwas in derartige Darstellungen oder Aussagen impliziert.

12. ENGAGEMENT VON ÜBERSETZERN, DOLMETSCHERN UND VOICEOVER-SPRECHERN

Falls nicht anderweitig durch das Unternehmen vereinbart, ist der Kunde oder ein Partner, für die Dauer eines Jahres nach Beendigung des Vertrages, nicht dazu berechtigt, weder direkt noch indirekt, in seinem Namen oder in Vertretung einer anderen Person, Firma oder eines Unternehmens, an Übersetzer, Dolmetscher oder jegliche andere relevante Personen, die Ihnen oder Ihren Vertretern eine Dienstleistung im Rahmen der Vereinbarung erbracht haben, heranzutreten, diese anzustellen oder versuchen sie abzuwerben sowie deren Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Bei Verstoß gegen diese Klausel ist der Kunde in den folgenden Fällen zur unverzüglichen Zahlung an das Unternehmen verpflichtet:
(a) Wird die relevante Person zum Angestellten oder Lieferanten des Kunden oder einem Partner, ist der höhere Betrag von entweder 50 % des Bruttojahreseinkommens der relevanten Person, oder von 10.000 £ zu zahlen und
(b) in jedem anderen Fall ist der höhere Betrag von entweder 50 % des Bruttojahreseinkommens der relevanten Person oder von 10.000 £ zu zahlen.
Im Rahmen dieser Klausel bezieht sich „Partner“ auf jedwede Partner des Kunden und jegliches Unternehmen oder jegliche Firma, in dem/der der Kunde Partner ist und nicht weniger als ein Drittel des ausgegebenen Aktienkapitals (definiert in Absatz 737 des britischen Companies Act 1985) und jede Tochtergesellschaft eines solchen Unternehmens, oder falls der Kunde ein Unternehmen darstellt, auf jedes Unternehmen, das direkt oder indirekt nicht weniger als ein Drittel des ausgegebenen Aktienkapitals des Kunden besitzt. „Relevante Person“ bezeichnet Übersetzer, Dolmetscher, Voiceover-Sprecher, Phonotypisten oder andere Personen, die entweder als Angestellte oder freiberuflich für das Unternehmen arbeiten und dem Kunden direkt oder indirekt innerhalb von 12 Monaten vor einem Engagement seitens des Kunden oder einem Partner, wie oben beschrieben, über das Unternehmen eine Dienstleistung erbracht haben.

13. URHEBERRECHT

Das Urheberrecht der Übersetzung obliegt dem Unternehmen und geht auf den Kunden erst bei Erhalt der gesamten Zahlung für die Übersetzung über. Der Kunde willigt hiermit ein, uns (und unseren Zulieferern) die Erlaubnis zum Speichern und Verwenden des Arbeitsmaterials für die Dauer der Vereinbarung und zur Erbringung der Dienstleistung zu erteilen.

14. VERTRAULICHKEIT

14.1. Beide Parteien vereinbaren, keine vertrauliche Information der anderen Partei, unter Berücksichtigung von Klausel 14.2. und zur Erstellung der Dienstleistung unsererseits, zu verwenden oder an Dritte weiterzugeben.
14.2. Jede Partei kann unter den folgenden Umständen vertrauliche Informationen der anderen Partei weitergeben:

(i) Wenn dies per Gesetz oder von staatlichen Behörden verlangt wird, sofern die Partei, die im Rahmen der Nützlichkeit und Legitimität zur Offenlegung vertraulicher Informationen angehalten wird:
(a) den Eigentümer der vertraulichen Informationen von dieser Forderung in Kenntnis setzt und
(b) mit dem Eigentümer der vertraulichen Informationen hinsichtlich der Art und Weise, des Umfangs oder des Zeitpunkts einer derartigen Offenlegung zusammenarbeitet oder gemeinsam beratschlagt, welche Maßnahmen der Eigentümer zur Anfechtung der Gültigkeit einer solchen Forderung ergreifen kann.
(ii) Die Offenlegung von vertraulichen Informationen gegenüber dem Personal der jeweiligen Partei (oder der ihr angeschlossenen Unternehmen), dem Personal von Zulieferern oder allen anderen Personen, für deren Pflichten eine solche Offenlegung angemessen ist, ist zulässig, sofern die offen legende Partei sicherstellt, dass jede Person, der gegenüber eine solche Offenlegung erfolgt:

(a) über die Verpflichtungen hinsichtlich der Vertraulichkeit gemäß den vorliegenden Geschäftsbedingungen unterrichtet ist; und
(b) diesen Verpflichtungen nachkommt und sie als verbindlich versteht.

15. DATENSCHUTZ

15.1. Beide Parteien versichern, bei der Erfüllung ihrer Pflichten gemäß den vorliegenden Geschäftsbedingungen jederzeit den Bestimmungen des britischen Datenschutzgesetzes (Data Protection Act) von 1998 zu entsprechen.
15.2. Das Unternehmen bestätigt, dass jede im Rahmen der Dienstleistungserbringung erforderliche Datenverarbeitung nur gemäß Ihren Anweisungen erfolgt.

16. LÖSUNG VON KONFLIKTEN

Beide Parteien haben Anstrengungen zu leisten, Konflikte in Güte zu lösen. Falls dies nicht möglich ist, wird dieser Streit auf Verlangen einer der beiden Parteien von einer Person entschieden, die in beidseitigem Einvernehmen zum Schiedsrichter bestimmt wird, oder (sofern innerhalb von 7 Tagen keine Übereinkunft erzielt werden kann) von einer Person, die auf Antrag einer der beiden Parteien vom Vorsitzenden der Association of Translation Companies ausgewählt wird. Die Entscheidung des Schiedspanels der Association gilt als endgültig und verbindlich für alle beteiligten Parteien. Die Kosten für ein solches Prozedere sind von den Parteien zu gleichen Teilen zu tragen.

17. ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSSTAND

Die vorliegenden Geschäftsbedingungen unterliegen in jeder Hinsicht dem englischen Recht und sind entsprechend auszulegen, und die Parteien unterwerfen sich hiermit der nicht alleinigen Gerichtsbarkeit der englischen Gerichtshöfe.

Diese Geschäftsbedingungen können ohne vorherige schriftliche Ankündigung verändert werden. Diese Version wurde am 30. September 2010 veröffentlicht.

Es existieren zusätzliche Geschäftsbedingungen für Dolmetsch- und Voiceover-Dienstleistungen.